Künstler / Bands

PERCY SLEDGE (USA)

 

Percy Sledge arbeitete in seiner Jugend auf den Feldern von Leighton, später dann als Krankenpfleger im Colbert County Hospital in Sheffield. Mitte der 1960er war er an den Wochenenden mit seiner Gruppe Esquires Combo im Südosten der USA unterwegs und arbeitete die Woche über im Hospital. Ein früherer Patient stellte Sledge seinem Freund dem Musikproduzenten Quin Ivy vor, der ihm nach einer Probeaufnahme einen Schallplattenvertrag bei Atlantic Records verschaffte.

Sledges sanfte, eindringliche Stimme eignete sich perfekt für eine Serie von Soulballaden, die von Ivy und Marlin Greene produziert wurden und Rockkritiker Dave Marsh einmal „gefühlvolle Klassiker für Romantiker jeden Alters“ nannte.

Es schaffen nur wenige Musiker mit einem Comeback-Album so durchzustarten wie Percy Sledge mit seinem legendären "Blue Night"-Meisterwerk. Produziert von Saul Davis (Gene Clark, Mick Taylor, Lucinda Williams, Phil Seymour, Jackie Lomax, etc.) und dem kongenialen Barry Goldberg (Mother Earth, Charlie Musselwhite, James Cotton, Solomon Burke, Bob Dylan, etc.), wurde der Longplayer von der Blues Foundation zum besten Soul/Blues Album des Jahres 1994 gewählt und erhielt eine Grammy-Nominierung.

Kann "When a Man loves a Woman" als Urknall dieser unvergleichlichen Karriere bezeichnet werden, so markierte "Blue Night" vor allem den Start in eine neue Entertainer-Ära. Auf internationalem Parkett begann Percy seine Ausnahmestellung als livehaftige Soul-Legende immer weiter auszubauen, wodurch allerdings seine Studioaktivitäten in den Hintergrund gerieten, zumal auch zusätzliche Verpflichtungen seiner Mitstreiter Saul und Barry immer wieder in die Quere kamen. Erst nach fünf Jahren auf Achse konnten die drei ihre überbordende Ideenfülle wieder in eine gemeinsame Richtung lenken und 2004 ein Soul-Album veröffentlichen, das die nun einsetzenden Lobeshymnen der Musikkritiker eigentlich schon im Titel vorweg nahm: "Shining Through the Rain."

Das Trio ist untereinander dick befreundet und einer der großen Glücksfälle für die gesamte Musik-Szene: Barry Goldberg war schon privat ein Bewunderer von Percy Sledge und besuchte ihn deshalb seit den frühen 1960er-Jahren immer wieder in dessen altem Heimrevier Muscle Shoals, Alabama. In den späten 80ern, als Barry am Soundtrack für "Adventures in Baby Sitting" ("Die Nacht der Abenteuer") arbeitete, sprang dann auch der künstlerische Funke zwischen den beiden über. Zu Produzent Saul Davis stellt der Sänger sogar himmlische Vergleiche an: "Als ich ihn traf", so der Musiker, "hatte ich sofort das Gefühl, dass er wie ein Engel über meine Musik wacht." Klar, dass Percy Sledge das Verhältnis der drei zueinander da auch als geradezu "warm und zärtlich" beschreibt. Wer, wie Percy Sledge, nicht nur die Melodie, sondern auch so einfühlsame Worte für eine so unsterbliche Liebesballade wie "When a Man loves a Woman" findet, drückt sich nun mal etwas poetischer aus.

Die schwärmerischen Worte der bescheidenen Musik-Legende finden allerdings auch würdigen Widerhall. Als er das erste Mal von Saul Davis eingeladen wurde, ein ganzes Album mit Percy einzuspielen, habe das seine kühnsten Träume übertroffen, sagt Barry Goldberg. Und das, obwohl er in Chicago schon mit R'n'B-Größen wie Otis Redding, Sam Cooke, Wilson Pickett und natürlich auch Percy Sledge gespielt hatte und als einer der begehrtesten Blues- und Rock-Keyboarder der USA gilt.

Mit typischem Old School Recording- und Live-Equipment -Röhrenverstärkern, Analogmaschinen und alten Mikrofonen - gelang es Saul und Barry, den Sound ihres Freundes Percy Sledge ins Hier und Jetzt zu hieven und gleichzeitig dessen legendäres, angeborenes Soulfeeling unverdünnt zu erhalten. Ein absolutes Glanzstück der gesamten Pop-History, das man nicht nur als R'n'B-Fan livehaftig miterlebt haben sollte.

Karten für das Konzert mit PERCY SLEDGE and The New Aces können Sie telefonisch unter 0451 / 58 24 91 43 oder auch online bei uns erwerben.