Künstler/Bands

Little Jimmy Reed – The Alabama Bluesman (USA)

 

Aus dem tiefen Süden der Staaten auf die Bühnen der Welt. Die erstaunlichen Talente eines Lil 'Jimmy Reed haben sich längst vom Mississippi River aus um die ganze Welt herum gesprochen.

Als einer der letzten überlebenden Interpreten des klassischen Louisiana Down-Home Blues hat Lil ' Jimmy ganz Nordamerika schon vor vielen Jahren im Sturm erobert, gehört in den USA zu den Blues-Super-Stars und tourt regelmäßig quer von Kanada bis nach Mexiko. Auf den großen Festivals dieser Welt tauchte sein Name jedoch erst vor etwa 10 Jahren auf, als Little Jimmy schon längst selbst Großvater und eigentlich im Rentenalter war. Seitdem reist er um die Welt und ist bis ins hohe Alter äußerst aktiv. Mit seiner stechenden Gitarrenarbeit, dem rau-knirschenden Gesang und der sehr eindringlichen Blues-Harp gehört Leon Atkins, besser bekannt als Lil 'Jimmy Reed, inzwischen zu den charismatischsten Vertretern des Louisiana Blues. Geboren 1935 in Hardwood, Louisiana, USA, einer kleinen Baumwollstadt am Mississippi River, wuchs er mit der Musik von Slim-Harpo und Lightnin‘ Slim auf und bekam bereits mit 6 Jahren seine erste Gitarre.

Er hat den Blues wirklich erlebt. Aufgewachsen in bitterer Armut, erfährt er die Diskriminierung der Schwarzen tagtäglich hautnah. Aber er lebt auch mit der Musik. Nur ein Instrument ist damals zunächst unbezahlbar für den kleinen Leon. Als sechsjähriger Junge bekommt er eine Art Gitarre, aus einer Zigarrenkiste gemacht und mit unterschiedlich starken Angelsehnen als Saiten versehen. Zusätzlich lernt er auf einer alten Mundharmonika, die ihn ein Wanderer schenkt, das Harp-Spiel und begleitet sich damit selbst auf der Gitarre. Nach der Schule arbeitet er in der Sägemühle und in einem Schuhgeschäft. Dann die Überraschung: Sein Vater schenkt ihm eines Tages eine richtige Gitarre. Und schon legt der Autodidakt auf dem Instrument los. Ein paar Jahre später kann man ihn dann in Kneipen und Bars der ganzen Umgebung hören. Der große Jimmy Reed – ein berühmter Bluesmann – spielt in der Nähe. Leon macht sich auf den Weg, sein musikalisches Vorbild live zu erleben. Das ist die Nacht, die alles verändert. Der große Mr. Reed war sturzbetrunken, zu betrunken für einen Auftritt. Kurzerhand wurde Leon gebeten einzuspringen. Das Publikum konnte keinen Unterschied zum großen Vorbild erkennen. Die Show war grandios und Alan hatte seinen Künstler-Namen: Little Jimmy Reed oder heute Lil' Jimmy Reed. Auch mit prominentem Namen und etwas größeren Locations kann ein Bluesmann in den USA der 50er/60er nicht allein von der Musik leben. Also folgen zwanzig Jahre US-Army, in denen er weiterhin Musik macht und sein Gitarren- & Harpspiel permanent schärft. Und jetzt endlich kann er von seinem Blues leben. Der Kindheitstraum ist wahr geworden. Die etablierten Bluesstars laden ihn als Gast in ihre Band oder buchen ihn als Tournee- Support. Eigene Platten folgen und der angesehene Louisiana Blue Treasure Award.

Der Rest ist Geschichte. Lil 'Jimmy Reed hat u.a. zusammen mit B.B. King, John Lee Hooker, Howlin‘ Wolf, Chuck Berry, Little Walter und der Bobby Blue Band gespielt, wurde in die Alabama Blues Hall Of Fame aufgenommen und zum „Blues Harmonica Player of he Year“ von der West Coast Blues Hall of Fame ausgezeichnet. Mittlerweile ist er auch in Europa zu einem festen Bestandteil der Blues-Szene geworden und war Gast auf nahezu allen wichtigen Blues- & Jazz-Festivals.
Bei all seinen Konzerten der letzten Jahre immer dabei: Hilary Blythe, eine hervorragende Blues- & Gospelsängerin und Rocksteady-Bassistin, sowie Bob Hall, einer der besten britischen Blues- und Boogie-Woogie-Pianisten.