Festivals

18. Internationales Lübecker Blues Festival

im 

„Werkhof“ Lübeck (Kanalstr. 70)

           

am 25.10.2013 (Freitag)

           

Einlass: 20.00 Uhr Beginn: 21.00 Uhr

           

u.a. mit:

Big Jay McNeely & Band (USA) und

Chris Rannenberg All Star Band (D, GB, USA)

           

           

Wichtiger Hinweis:

Erstmals wird es beim Blues Festival neben den üblichen Stehplätzen auch feste Sitzplätze geben. Diese sind aber begrenzt und auch nur im Vorverkauf erhältlich.            

Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, über Eventim, Ticketonline und Ticketmaster.Telefon-Hotline: 0451 / 58 24 91 43.
Speziell in Lübeck sind die Karten über das Pressezentrum, die
Konzertkasse im Hause Hugendubel, bei Tipps & Tickets in der "MuK", im Citti Park, bei allen Geschäftsstellen der "Lübecker Nachrichten" und direkt im Werkhof bei "Naturbaustoffe" erhältlich. 

 
 
          

Exklusiv für nur 3 Konzerte kommt eine der letzten noch lebenden
Musik-Legenden nach Deutschland. Der weltbekannte Saxophonist und Sänger, Songwriter und Entertainer BIG JAY McNEELY (86 Jahre) kommt dabei mit einer absoluten Super-Group in den Hohen Norden.

            

King Of The Honkin’ Sax

           

Big Jay Mc Neely & Band

           

Cecil James „Big Jay“ McNeely wurde am 29.04.1927 in Kalifornien USA geboren und zählt zu
den letzten aktiven Jazz & Blues Musikern der Nachkriegsepoche. Als Saxophonist spielte Big Jay seine ersten Aufnahmen für das „Johnny Otis Orchester“ ein. Mit seinem eigenen Song "Deacon's Hop" gelangte er 1949 erstmalig in die R&B Charts. Big Jay McNeely gehört mit seinem „Honkin’ Sax“ zu den Wegbereitern des R’n’R. Mitte der 1950er Jahre stand er u.a. auf der Bühne mit Billy Haley & his Comets sowie Little Richard.

 

Seinen größten Erfolg konnte er 1959 mit „There Is Something On Your Mind“, von Haywood „Little Sonny“ Warner gesungen, erzielen. Dieser Song beruht auf dem bekannten Gospel "Something on My Mind“ und gelangte nachfolgend u.a. von B.B. KingEtta JamesGene Vincent, Willie Nelson, Professor Longhair, Buddy Guy, Grateful Dead und Freddy Fender erneut in die Charts.

 

McNeely spielte sein Tenor Sax auch auf Knien, mitten im Publikum oder liegend auf dem Rücken. Bob Willoughby fotografierte Big Jay live 1951 liegend und umringt von schreienden Fans. Dieses Bild ging um die Welt und ist in jedem Buch über R’n’R/Jazz/JumpBlues, Saxophon-Spieler, 1940/50s Kunst/Design/Layout/Fotografie etc. abgebildet.

 

Sein prägnantes Saxophonspiel erschien auf Platten von Savoy, Aladin, Imperial, Federal und Warner Brothers und anderen. Auf den internationalen TV Grammy Awards (in Los Angeles)
spielte er 1987 mit B.B. King, Robert Cray, Etta James, Albert King und Junior Wells. In West-Berlin spielte er 1989 in der Nacht als die Mauer fiel. Die lokale Presse berichtete damals deshalb scherzhaft, dass McNeely „der moderne Joshua“ gewesen sei, der mit seinem Horn dabei half, die Mauer zum Einsturz zu bringen.

 

2007 war McNeely Gast beim „Australien Michael Bublé“ und spielte mit Adam Hall & the Velvet Playboys für die CD „I’ve Got News For You“. Daraus ergaben sich ab 2010 Kooperationen mit der
Deutschen Jiveband „Ray Collins & the Hot Club“, die u.a. im Mai 2010 in den Berliner Admiralspalast führte. 2008 machte McNeely mit Axel Zwingenberger & The Bad Boys das
Album „Saxy Boogie Woogie“. In Deutschland steht jedoch vor allem der Pianist
Chris Rannenberg seit über 30 Jahren an der Seite von Big Jay Mc Neely. So auch
auf der aktuellen Abschieds-Tournee im Oktober 2013. Als Duo hatten die beiden
1990 den Tonträger „Blues At Daybreak“ eingespielt und erhielten dafür den
Deutschen Schallplattenpreis. Diese CD soll demnächst wiederveröffentlicht werden.


The Chris Rannenberg All Star Band

setzt sich aus handverlesenen Musikern aus der ganzen Welt zusammen. So werden neben
Christian Rannenberg (Piano, Berlin – lebte aber fast 10 Jahre in den USA, u.a. in Chicago), noch Tommy Schneller (Saxophon, Osnabrück), Tommie Harris (Schlagzeug, London - UK) und Darryl Taylor (Bass, Chicago - USA) dabei sein.
Während Chris Rannenberg schon mit so ziemlich allen was im Blues, Jazz und Boogie Woogie Rang und Namen hat, zusammen spielte, können auch die übrigen Musiker echte Pfunde in ihrer Vita vorweisen (u.a. B.B. King, Van Morrison, Buddy Miles, Big Jay McNelly, Louisiana Red, Angela Brown, Luther Allison, Kim Wilson, Mick Taylor, Otis Taylor und viele mehr). Es gibt wohl keinen einzigen großen Namen, der da noch fehlt. Gespielt wird ein Mix aus Blues und Boogie Woogie, gespickt mit einer kleinen Priese Jazz und ordentlich Drive und Spielfreude.